Mit einem Brenner wird ein Farbglasstab erhitzt bis er an der Spitze rotglühend und weich wie fliessender Honig wird.

Der mit Trennmittel überzogene Dorn wird ebenfalls kurz erhitzt und mit dem flüssigen Glas umwickelt. Unter ständigem Drehen des Dornes, wird so viel Glas gewickelt, bis die Grundperle die gewünschte Grösse erreicht hat.

Danach wird die Perle verziert. Mit Punkten, Blumen, Luftblasen...

die Fantasie kennt keine Grenzen.

 

Vergrösserungs- oder Tiefeneffekte können mit einem Klarglasüberzug erzeugt werden.

Dies ist eine aufwändige Technik.

 

Da die Oberfläche der Perle schneller abkühlt als ihr Kern, muss sie zum endgültigen Abkühlen in Kühlgranulat oder in einem Temperofen abgelegt werden. So werden Spannungen abgebaut.

 

Danach wird die Perle im Wasserbad von Dorn gelöst und der Perlenkanal vom Trennmittel gereinigt.

Die Perlen im Wasserbad